! hupf zur 1gangsseite !
foto-st
      hupf zur kapitelübersicht
 


 
    30.3.8 alles © meine bilda
(always rememba
bad karma follows you around)
landesarchiv
 
mehr u-berg
"keep your country tide"
 
etwas festung hohensalzburg viel stadtmaua
Kajetanerkirche    kirche ohne türme
"Das ursprünglich dem Stift St. Peter gehörende Spital mit einer Kirche erwarb Erzbischof Wolf Dietrich, um dort ein Priesterseminar zu errichten. Es blieb jedoch nur bei dem Plan" 1
"Am 4. 8. 1685 wurde mit dem Bau begonnen, bereits nach Jahresfrist konnten die Steinmetzarbeiten für die Fassade vergeben werden. In einer Portalinschrift wird auf unbekannte Wohltäter verwiesen, die nach dem frühen Tod Max Gandolfs den Bau doch noch vollenden ließen, sodass er im Jahr 1700 geweiht werden konnte. Am Standort der etwas eigenwilligen Kirche, die auf den ersten Blick der Wiener Karlskirche ähnelt, gab es bereits im hohen Mittelalter ein Krankenhaus. Der Orden der Barmherzigen Brüder übernahm am 26. April 1923 die Kirche und das Kloster in sein Eigentum" 2
justicia am gerichtsgebäude
woandast trägt sie eine augenbinde, als symbol für ihre unabhängigkeit
in sbg gibtma sich solchn illusjonen erst garnet hin
kuriosum inda kaigasse
"Im 12. Jahrhundert wird der Kai "Gehai" genannt, was Uferverwerkung bedeutet" 4
 
"in salzburg brachte ich einige der glücklichsten stunden meines lebens zu. ich wäre auch gerne in der shönen stadt geblieben: aber als jude wäre ich nie zur stellung eines richters befördert worden" somma 1885 theodor herzl 1860 - 1904
es gibt ein eigenes buch, das diese art von diskreminierungen dokumentiert
„Juden in Salzburg Geschichte KulturSchicksale"
zur gleichnamigen Ausstellung im Salzburger Museum Carolino Augusteum vom 26.6 2002 bis 12.1.2003
© 2002 by Verlag Anton Pustet
richtig angenommen, das mozartdenkmal steht am mozartplatz (vorher Michaelsplatz) in sbg gibts keine mozartstrasse, bzw gasse
detail des kunstvoll vaziertn sichaheitsgittas obahalb des eingangstors
beim brunnen am alten markt
zwishn den blauen und den weißn haus, übasehn einige salzburgs kleinstes haus
"das erste Fahrrad tauchte 1869 in Salzburg auf und kostete rund 5000 Schilling (Geldwert 1998). Die Stadt erwies sich als ausnehmend phantasievoll und molk die Radler sofort mit eine Radfahrersteuer"
StadtWandern in Salzburg
Epochen, Raritäten, Landschaft  
 C. M. Mutter ©1998Verlag A. Pustet
ISBN 3-7025-0377-3
anm sehr informativ
krassa shreibstil
franziskanergasse 4
untn beim dom
"am domplatz fällt doch kein vorhang" simonicek
"Die Bronzetore (anm eingangstürn):
Ihre Themen sind die göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe. Die Tore entstanden in den Jahren 1957/8. Das Tor des Glaubens (links) stammt von Toni Schneider-Manzell. Das Tor der Liebe (Mitte) von Giacomo Manzü zeigt Gestalten der Gottes- und der Nächstenliebe. Das Tor der Hoffnung (rechts) von Ewald Matare zeigt oben die Herrlichkeit des Himmels mit der Hand Gottes als dem Ziel der Hoffnung
." 1
die zahln üba den gittatoren und ihre bedeutung
"Statuen Vertreter der Landeskirche:
der hl. Rupert und der hl. Virgil (Werke des Bartholomäus van Opstal, um 1660)
Bischof Virgil ließ in den Jahren von 767 bis 774 einen Dom erbauen.
1
obm am dom segnenda weltenheiland (frührenaissance)
Bei dessen Einweihung (774) wurden die Gebeine des hl. Rupert von St. Peter in den Dom übergeführt und vermutlich in der Krypta beigesetzt. Bis zur großen Brandkatastrophe von 1598 wurde der Dom durch eine Fülle von Grabdenkmälern, Altären u. a. ausgestattet und blieb im wesentlichen in dieser Gestalt erhalten; nur in gotischer Zeit wurde ein Hauptportal angefügt. 1628 war das Jahr der Einweihung, das mit größtem Prunk mitten im Dreißigjährigen Krieg gefeiert wurde" 1
im mond steht maria
es dauat etwas, bismas lesn kann"

"Die Mariensäule, das Hauptwerk des „Zopfstils", wurde für Erzbischof Sigismund Graf Schrattenbach in Auftrag gegeben" 1
"Das eindrucksvolle Standbild der Immaculata, der unbefleckten Maria, wurde 1766-71 von den Brüdern Wolfgang und Johann Baptist Hagenauer nach einem bereits 50 Jahre älteren Entwurf in einer Verbindung von Marmorskulptur und Bleiguss in Anlehnung an die Marienstatuen in wien und münchen geschaffen." salzburg adac reiseführer 2007
"Auf den Sockelecken sitzen kolossale Figuren, Engel, Teufel, Weisheit und Kirche symbolisierend. Ihre Bedeutung klärt die domseitig angebrachte Tafel „In conceptione immaculata permansisti, et nobis Christum peperisti". („Im Stande der Unbeflecktheit bist Du geblieben und hast uns Christum geboren"):
Das Geheimnis der unbefleckt empfangenden Gottesmutter ist so groß, daß der Geist der Engel in Entzücken gerät, die menschliche Weisheit schwindet, der Teufel in Mißgunst knirscht und die triumphierende Kirche frohlockt
." 1
christn glaubm das wirklich
2 taubm
spätbarocke kapitlshwemme
"Ursprünglich standen hier am kapitelplatz südlich des doms zwei Kanonikalhöfe, das Erzbischöfliche Palais selbst wurde um 1690 erbaut. Die völlig aus Marmor erbaute Kapitelschwemme wurde 1732 anstelle einer älteren Anlage aus dem 17. Jh als Bad für die erzbischöflichen Pferde errichtet. Nach Plänen von Franz Danreiter ist das große Becken kreuzförmig, mit ausgebogenen Ecken ausgelegt und von einer wuchtigen Balustrade eingefasst. Das abschließende Brunnenhaus ist mit einer hohen Rundbogennische in Ädikula und mit Doppelpilastern ausgeführt
1  SALZBURG - Kunst- und Reiseführer für die Stadt und ihre Umgebung von wolfgang steinitz
   © 1971 by Residenz Verlag Salzburg   
(anm. sehr informativ, leider sehr kleine shrift
und es fehlt ein glossar, in dem fachspezifishe ausdrücke erklärt werdn)
münzeinwurf soll wunsh afülln
In der Nische befindet sich eine monumentale Skulptur, ebenfalls aus dem Jahr 1732, ein Neptun mit Dreizack und Krone auf einem Wasser speienden Meeresross, gezeichnet von Josef Anton Pfaffinger. An der Kapitelschwemme sind seitlich zwei Wasser speiende Tritonen aus dem Jahr 1691 zu erkennen." 2  leininger / leininger unentdecktes salzburg    
© holzhausen 2005 ISBN: 3-85493-109-3
 
christliches symbol fürdie heilige dreifaltigkeit
(gott - jesus, sein sohn unda hl.geist)
oda zeichn des geheimvashwörungsbund da freimaura

am haus inda kaigasse, wo die kapitlgasse anfängt, bzw endet
wüstenrot alpenstrasse genaua hans sperl straße
"Früher Eichenweg.
Univ.-Prof. Hofrat Dr. Hans Sperl, geboren 13.11.1861 in Weyer/OÖ., gestorben 3.3.1959 in Wien, Jurist, Ehrenvorsitzender der Bausparkasse Gemeinschaft der Freunde Wüstenrot, schriftstellerisch tätig und 1931 Vertreter Österreichs beim Völkerbu
nd." 4
"Der Völkerbund (1920 bis 1946), internationales Staatenbündnis zur Sicherung des Weltfriedens mit Sitz in Genf. die erste Sitzung, an der Vertreter von 42 Staaten teilnahmen, fand am 15. 11. 1920 in Genf statt; am 8. 4. 1946 tagte der Völkerbund zum letzten Mal und übertrug auf dieser Sitzung seine Aufgaben den Vereinten Nationen. Die Entscheidungen des Rates mussten einstimmig gefällt werden. Wichtigste Sonderorganisationen des Völkerbundes waren der Ständige Internationale Gerichtshof und die Internationale Arbeitsorganisation." ©Microsoft ® Encarta ® 2006


4 franz martin salzburger strassennamen - mit erklärung

ivastehnet, warum manche aus prinzipnet "gegn die sonne" fotografieren
baumfotoserie
!klick weita!   oldies    sylvester   roll on mozart

love-parade   perchten    piepmatz    graz    jena

mehrmeer  museumsfotos    menshn2006    rip

netherlande   gaisbergrennen06  venedig   roma

menshn im april    anker    shlachthof st.marx  

zum gesammten inhaltsverzeichnis   
fire   fiaker

bienenporno  
essen   Großglocknerstraße   sweindi

beinhaus in hallstatt    
münchen     BOTANIK

brummbrumm   aquarium   stoderzinken   
benjie

 donaukanal   juilette   übalebenskünstla   drahdiwaberl 

familie shwan    kroatien    königssee   karneol  art 

steffi    frequency-festival    neua linza dom  cubus

möwe   berlina maua   frequency-festival    kijk-kubus

    checkpoint charly   csd   
konstantin wecka   ögz-gala
home     üba foto-st    impressum
 


home