! hupf zur 1gangsseite !
foto-st
      hupf zur kapitelübersicht
Training
 


 

hier sind gedichte, lyrik und sonstige schreibarein von mir ausgestellt.
vielleicht manchmal nicht ganz kinda und jugendfrei.


!!!!!!!!!!NIEDALAGN SIND UNS NICHT GEGEBM - DAßMA UNS NIEDALEGN!!!!!!!!!!



ein großes mädchen liegt im bett und findet das gar nicht nett

geshichte eines robota, der, die, das nicht wußte, daß er, sie es eina war

Von einem Gestreiften hinter Gittern

Stell dir vor

Was hat der Baum damit zu tun ?

Üba die Relativität und meine Welt

a supananny, na sonst no wos!!

viele weiße sagen, die schwarzen sind schuld

es gibt ganz viele traurige geschichten
und auch traurige geschichten über kleine kinder


Jeder Narr hat soviel Freiheit alsdaß er sich nimmt


aus 2 wird 1 und der raum ist keins

meine Reise war weit

ein auto ließ sich flügl wachsen

die freiheit unter den flügln gibt auftriebich gsund - du krank

ein gedichtlein am rande

erwartung


wozu sind worte gut?ich bin maler und male

die liebe und wir

könnte ich doch ein ende setzen


ich vamisse dich beim aufstehen

mit jeda schneeflocke


ich konnte den leeren stuhl mir gegenüba nicht mehr sehen


ein Brief an dich

die angst als ein mittel zur machtgewinnung


Blau, blau blau

ich steh in tiefa Traua

weihnachten und die zeit davor


ich hasse deutschschularbeiten

MÄDCHEN oda Junge - Wo ist der Unterschied ???

ein mann,

Da war ich mal zu Gast bei einer reichen Familie

Die ungerechtfertigte Macht der Eltern und ihr Mißbrauch
- keine Anleitung zum Elterndasein


DRACHENHERZ oda groß Sylvi schaut sich nen kindafilm an

maria
oda eine erbärmliche Existenz


Mit der ubahn san die nega komman






ein großes mädchen liegt im bett und findet das gar nicht nett
you were never truly loved*
du stöcklst im kurzen kleidchen mit handtashe herum
mag sein, daß du gut genug vasorgt bist
aba wer kann dir shon raushelfen?

naja hauptsache inda provinz giltma fast shon als varückt, wema mit 30 noch nicht gworfm hat
egal was aus den kindan wird und wie`s Ihnen ausgwaxn geht
es magja stimmen, daßma sich an den eigenen haaren nicht ausm sumpf ziehen kann
und dennoch, vielleicht macht's an untashied, obma sich immawieda vorstellt, daßma hat, wasma braucht
denn “WUNDA GIBT ES IMMA WIEDA


geshichte eines robota, der, die, das nicht wußte, daß er, sie es eina war

seine eltan entwendeten ihn heimlich aus eina robotaproduktionseinrichtung
robot klingt ev zu mechanish, gemeint sind cyborgartige geshöpfe
um sicha zu gehn, daß die menshen die obahand behalten, wurden sie "dumm gezüchten"
was diesen einen "zwishenfall" nicht verhindern konnte
ein pärchen blieb kinderlos und suchte nach "dem ausweg"
sie wollten irgendwie "was eigenes haben" und eines tages war's klar, was zu tun is
praktishaweise arbeitete eina "an der quelle" und nach vielen überlegungen und vorbereitungen gelang es shließlich, nicht beim ersten mal, aba es gelang und sie hatten "ihr kind"
spätestens als die altn shon lange tot waren und er immer noch nicht alterte, dämmerte ihm,
da konnte was nicht stimmen

die größte lüge seines leben war, daßer nicht lebte

das kann auch eine machine vawirren
er war wie ein vampir, blos ohne litaweise blut
naja per definition lebten vampire wenigstens irgendwannmal
aba er hatte immahin dekadenlang ne gute zeit, wer kann das shon von sich behaupten?

inspired by gregor berlin



Von einem Gestreiften hinter Gittern

da lieg ich herum
ich lieg immer herumals sie mich herbrachten lief ich auf und ab
ich konnte es nicht fassen
und so lief ich immer hin und herheute check ich s immer noch nicht
aber ich geh nicht mehr auf und ab
ich lieg nur herum, dreh mich hin und wieder herumich wollte da wieder raus
versuchte verzweifelt gegen die Gitter und Mauern zu stoßen
jeder Schmerz war mir egal
ich wollte nur raus
sie schossen mich nieder
mit einem Narkosegewehr und verfütterten so ein Beruhigungsmittl
sie besaßen sogar die Frechheit mir den Kopf zu tätschln
und ich konnte nur fauchen
zu mehr fehlte mir die Kraft
wenigstens warn sie erschrecktheute lieg ich nur herumich verweigerte eine zeitlang das Fressen
das brauchte auch nix
ich wurde zwangsernährtheute lieg ich nur herum
und träum von zuhause
manchmal so süß, daß ich kurz nachm Aufwachen ganz verwirrt war
doch die Realität holte mich schnell einZuhause hatte ich meine Höhle
den Wasserfall hörte ich entfernt rauschen
die Sonne wanderte über das Tal
unzählige Stimmen, Geräusche
alle von Tieren
und riechen, ich konnte soviel riechenIn der größten Hitze in meiner Höhle dösen, war das schön
so glücklich verbunden mit meiner UmweltHeute spiegeln meine Augen nur LeereAls ich so durch mein Gebiet streifte,
nie kam es mir in den Sinn, daß es mal für mich was andres gäbe.So ein Ort wie hier, alles nur Beton
meine majestetische Pranken vermissen die Erde, den Sand, das Gras
der Beton ist hart und kalt,
meine Pfoten finden keinen Haltfürchete mich früher mein ganzes Land
alle die sich gegen mich stellten unterwarf ich
jeder von ihnen floh, froh mit seinem Leben davon zu kommen
hier bin ich eher eine traurige Gestallt
das macht das Umfeld
die Gitter nehmen meine Macht
trautet ihr euch in freier Natur auch so viel
die Kinder lachen mich aus, singen, und hänsln michkönnte ich doch wenigstens eines von ihnen erwischen
Ich habs mehrmals versucht, aber es geht sich nicht aus.
mit Angst und Schrecken wichen sie zurück
das blieb mir, aba was bringst?
die Kinder begriffen ihre überlegene Situation, und hatten dann noch mehr Spaß
früher war mein Brüllen Macht
doch keiner nimmt mich hier ernst
sie wollen sich einen Tiger anschauen
fahrt´s nach Indien, geht´s ins Kino, in´s Museumaber ich so wie hier
nein ich bin kein Tiger mehr
ich bin in Freiheit geboren und ohne Freiheit bin ich kein Tiger mehr, ich bin hinter GitternIch fürchte ihr wißt nicht mal, was ich mit Freiheit meine
ihr seid hier geboren und kommt zurecht, oder auch nicht
wißt ihr wirklich wie weit euer Auge reicht ?
Ich mochte es, wenn sich der Himmel veränderte
wieviel Himmel seht´s ihr? Was erzählen euch die Wolken?
ihr habt kein Fell, euch wird kalt.
Ich genoß es, wenn der Wind bließ
hier im Käfig drinn, weht nicht viel

ihr fährt herum, ich trabbte durch Wälder und Dschungl
hier herin weiß ich nicht wozu ich Beine hab, und dann auch noch vier.
es gibt keinen Platz zum Laufen
und auch nichts zum Nachlaufen, keine Beute
wie erhebend die Jagd war
so demütigend ist der Fraß hierganz sind die Tiere selten, lebendig nie
versteht mich richtig Ich bin ein Tiger
Menschen hassen, wenn sie töten.
Ich töte einfach so, ohne Haß
Ich sehe Töten wie ein Spiel, bei dem ich gewinn.
nicht immer, Tiere entkammen, bemerkten mich zu früh
da dachte ich immer, OK, du hast dir dein Leben verdiehnt.Aber hier, wenn das Stück Fleisch so leblos ist, oder der Brei so ecklig, wie soll das schmecken?
Für mich ghört zu nem guten Essen eine fetzige Jagd, die Spannung, der Erfolg.
Ein letzter Hieb, ein tötender Biß, das entspricht meinem Naturel.
Komm´ich jemals wieder nach Hause?

stell dir vor
komm trau dich
stell dir vor
wies wär wärst du einmal so und nur so
wies du gern hättest
wie du gern wärstso daß alles so ist wie du willst
und du du bist
und niemand andra
nur einmal dieses gefühl
nimms dir
es ist viel näha als was du meinstdu kannst es sein
du erfährst es endlich wieda mal
dieses du sein in deiner einzigartigkeitdu versiegts jeden zweifel u jeden neid
du kannst den haß so klein u unwichtig scheinen lassen
und du wirst fliegen
und dich so wohl fühlen
und du wirst gar nicht mehr vastehn, wie dich diese angst nur so langebehindern hat können
und du wirst spüren wie weit die freiheit ist
und du wirst deine zehen spüren, selbst die kleinen zwei ganz außn
und alles wissen in der rechten unwichtigkeit all das wo du meintes das fehlt mir
und dann, wenn du dir so nah sein wirst
dich so inniglich umarmst
wirst du so viel spüren und erfahren
so viel von dem, was imma so fern schiehn
diese behinderten unmöglichkeiten verziehen sich
und du genießt wie deine kräfte mehr und mehr werden
wie stark und kräftig du bistdu brauchst nur beginnen
vergiß nach dem wenn und aber zu sinnen
du brauchst keinen kurs und keinen lehra
du hast es eh in dir
niemand wird´s dir das je nehmen können
dazu reicht keine machtdu brauchst nur dahin zu denken
es dir wünschen
dein sehnen weist dir den wegwas hast du schon zu verliehren ?
wielang willst du all die schweren aufgezwungenheiten noch mitschleppen ?
du wolltes das alles doch nicht
du nahmst es nur in kauf
weil du dir so viel versprechen hast lassen
um es dann späta mal bessa zu hamund je mehr du an diesm, das muß halt so sein
genauso erfährst
es sperrt dich ein
und hindert dich alles zu tun
was du willst und imma schon wolltes
und dieses wollen
letztendlich die letzte triebfeder
in all den wirrwarr
imma noch das einzige was du imma haben wirst
was bei dir bleibt
und du willst dir deinen willen behalten
du willst so viel tun und geschehen lassen
und du hast alles doch nur mitgemacht
weil du deinen willen wolltes
du hast halt imma geglaubt späta ja späta wirds so kommen wie du´s gern hättest
es is halt nur der preis
nur Geduld
und das muß so sein
obwohl du weißt so wie du imma wußtest
es muß ja dochgar nicht so sein
spieltest du mit
dieses bittere lügenbild schmeckt dir schon lang nimmaaba komm
tus
mach es
diesen einen schritt
trau dich
niemand muß davon erfahren
tus für dich mach es
trau dich nur einmal
dir vorzustellen wie schön dieses andere sein kann
wieviel dir diese möglichkeiten bieten
wie gut es dir dann gehn wird
jetzt wirst dus dir kaum denkn können
das hindert dich nur
laß dich treiben
entdecke die nie endenden weiten in dir selbst
wie übarascht du sein wirst daß es im kopf nicht endet
wie weit es noch gehen kann
und du willst treiben und schwimmen
suchst vielleicht doch noch ein ende
obwohl dir klar gewordn ist
es geht imma noch weita, weitadu traust dich letztendlich eh
weil du weißt
es gibt keinen valust
nur gewinn für dich
was so alles als valust in deinen kopf herumschwirrt
wird der ballast sein, den du glücklich imma kleina werden siehst
und leicht fliegst du davonkomm trau dich
nur dieses einemal
hinunter so tief bis zu deinen zehenauch zu den kleinen ganz außn
trau dich
dann wirst du dich vielleicht kurz vawundat fragen
warum tat ich das nicht schon früha?
was konnte mich eigentlich hindern so lange zeit
was konnte mich von mir selbst abhalten
und während dessen spürrst du, wie egal dieses vagangene ist
denn jetzt bist du in dir deiner ganz selbst zuhaus und glücklichdiese fremden verhinderungen verabschieden sich ohne dein zu tun
sie fürchteten seit je her deine stärke
das wollten sie imma vahindern
das wollten sie imma verhindern
dir schoben sie ihre eigene ängstlichkeit unteraber komm trau dich
trotz all deiner bewundernswerten errungenschaften
weißt und spürsst du genau
wie klein und unwichtig manches manchmal sein kann
und was noch zu tun istund du weißt irgendwann wirst du es machen
egal ob andre lachen
aber warumm willst du so lang warten
davon fehlts dir an ahnung
je mehr es dich vorher zamkrampft
umso mehr weißt du von der notwendigkeit
daß du selbst bist
du weißt niemaNd andra sein zu können
du weißt wie dich diese ewigen funktionserfüllungen schwächen
siehst dich selba vafallen
und du wußtest imma was zu tun seikomm tus
und spürrs die erleichterung die entspannung was für ein auftriebtust dus heute nicht
dann morgen, oda IRGNDWANN
denn auch da scheint die sonne in ihra kraft und stärke


Was hat der Baum damit zu tun ?
Du warst das letzte Kind deiner Eltern. Bei dir haben sie aus den Fehlern gelernt.
Fragt sich nur was ?
Und vermögend waren sie auch schon.
Du solltest es viel besser haben.
Du wurdest nach der Schule abgeholt und zu sämtlichen Privatunterricht geführt.
Auch in Sport. Ganz klar,.
Was hatten Gleichaltrige schon, wenn sie frei im Park spielten?
Dir sollten alle Möglichkeiten offen stehen, damit du mal mehr aus dir machst.
Ein bisschen viel Druck für ein kleines Kind.
Obwohl du zuhause alles wusstest, versagtest du in der Schule.
Da stimmte natürlich mit dir was nicht.
Du erlebtest Kinder, wo es unwichtig war, welche Noten sie nach Hause brachten.
Hart traf dich immer, wenn andere ohne lernen gut waren.
Noch weniger konntest du verstehen, wenn sie zu anderen sagten, ach du könntest so gut sein, wenn du nur etwas mehr tust. Und die taten dann nicht mal mehr.
Wo du dich immer so bemüht hast.
Eines wusstest du, ist die Schule mal vorbei, hat das Lernen auch ein Ende.
Naja, du arbeitest dann im Geschäft vom Vater. Was für eine Freiheit.
Es war ganz klar, geht er in Pension, übernimmst du alles.
Alles liese sich auch in einer verdammt grossen Zahl ausdrücken. Aber was hattest du davon ?
Fünfmal die Woche in der Früh auf und wohin fahren, wo du nicht hinwillst
und was tun, was du nicht tun willst.
Und dann ging auch das lernen wieder los.
Als Previligierter durftest du zu mehr Fortbildungen gehen, als die anderen.
Und das neideten sie dir auch noch. Du warst nie einer von ihnen.Du warst ihr letztes Kind, dich konnten sie nie loslassen, wo du ja immer besondere Hilfe brauchtest.Und dann als sie dachten, jetzt ist es so weit, er hat es endlich geschafft, geschah es.
Du fuhrst los von einem Festl. Dieses mal waren dir die Menschen noch weiter weg.
Freunde zu finden, das konntest du nie lernen.
Freunde besitzen nun mal keinen monitären Wert.
Aber du wärst so gerne mal richtig dabei gewesen, akzeptiert, anerkannt.
Vielleicht wartet irgendwo irgendjemand auf dich, trotz allem. Daran dachtest du nie.
Naja, da gibt es Menschen, die beim Autofahren auf Schlaftablettenkonsum einschlafen, in einen Unfall verwickelt werden, und dann noch nicht mal Schuld haben.
Und du, vielleicht viel zu nüchtern, rast ohne Eis, ohne Regen, ohne Nebel, ohne für die anderen ersichtlichen Grund gegen den einzigen Baum weit und breit.
Statistisch gesehen nicht sehr wahrscheinlich,
aber du bist gegen den einzigen Baum weit und breit gedonnert.
Noch dazu in dem schönen Auto.
Nett das der Airbag funktionierte, sonst wärst du gleich tot gewesen.
Aber so konnten alle sich drei Wochen lang noch irgendwas erhoffen.
Und natürlich warst du ein erste Klasse Intensivpatient im grössten Krankenhaus Europas.
Andere erholten sich, du kamst nicht mehr zurück. Wozu auch ?
Wen interessierte es schon, was du gern gehabt hättest ?
Üba die Relativität und meine Welt
Was für Euch Sicherheit ist, ist mir zu eng
Was ihr unter einen aufregenden Abenteuer versteht, langweilt mich.
Ich will nicht mehr, ich will alles. Und das sofort!
Wenn ihr sagt, daß wird mir langsam zuviel, beginn ich grad mich wohlzufühlen.
Auch ich hätt die reale Möglichkeit für mehr Geld zu arbeiten, inklusive sämtlicher Versicherungen.
Aba wo ist der Joke, der Fun, das Lachen die Freude in die Arbeit (Schuffterei) zu fahren.?
Die glückliche Befriedigung eine leiwande Arbeitsnacht vollbracht zu haben ?
Ist ein "gesicherter" Lebensabend Euch das wirklich wert.?
Freut ihr Euch ehrlich darauf?
Oder seid ihr zu müde und ausgelaugt übahaupt darüber nachzuspinnen?
Bestätigt ihr euch selbstgefällig, gibt mir das zu wenig.
Ich hab einen Spiegel und betrachte mich zufrieden und glücklich, denn ich find mich wundaschön.
Mag sein, daß ihr andas seids, und mit all dem glücklich in Eura Welt.
Für mich ist so ein geplantes und kalkuliertes Leben relativ tot.
Ich will fliegen, nicht unbedingt siegen.
Wollt ihr überhaupt wissen wen und was alles, alles ich treff, so hoch üba den Wolken.?


a supananny, na sonst no wos!!
früha gings a ohne.
do kummst soa studierte in dein haus und willda erklären was du zu tun hast. die will wißn, wos langgeht, aba sicha doch.
früha, ja früha, da wußte mann noch was sache ist
da waren die kinda noch brav und wohlerzogen
(1geschüchtert und zu wessen wohl)
natürlich warns a moa schlimm, aba ganz andast als heutzutage
und vorallem das was da vata, da herr im haus gsagt hat, dann folgten sie. solche widaworte wie heute hät´s nie gebm.
und die frauen warn still, kochten und ham den abwasch gmacht (gschirr spülen) und wer is schuld an den ganzen dilemma?
die amis mit ihren hippis und da mikrowellen


viele weiße sagen, die schwarzen sind schuld.

viele schwarzen sagen, die weißen sind schuld.

viele deutsche sagen, die türken sind schuld.

viele türken sagen, die kurden sind schuld.

viele östareicha sagen, die auslända sind schuld, eh nur die bösen.

viele alten sagen, die jungen sind schuld.

viele junge sagen, die alten sind schuld.

viele amis sagen, die terroristen sind schuld.

viele männa sagen, die frauen sind schuld.

viele frauen sagen, die männa sind schuld.

oft sagen sogar vergewaltiger, die opfer sind schuld.

viele eltern sagen, das fernsehn is schuld und diese schreckliche musik.

politika san integer

viele arme sagen, die reichen sind schuld.

viele reiche sagen, die armen sind sowieso selba

ganz leicht finden viele andare, die schuld ham.

His Holiness The Dalai Lama sagt, da friede beginnt in dir




es gibt ganz viele traurige geschichten
und auch traurige geschichten über kleine kinder
diese azählt vonem kleinen jungen
er durfte sieben jahre nicht ins land
sieben vadammt lange jahre, einsamees waren seine ersten sieben lebensjahre
er wuchs bei seinem onkl auf mit seinen geschwistern
seine geschwister sah er irgendwie fast als seine eltern anseine eltern kamen hier her, um hart und schwer zu schufften
damit es die kinder mal bessa ham
die kinda durften aber nicht bei ihnen sein
oder konnten nichtder kleine junge is heute groß
wurde schon mal ganz traditionel vaheiratet
aba leida
seine frau liebte einen andan
und er konnte seinen eltern nix beweisenheute wohnt er bei seinen eltern
ein ausgewaxsena mann liegt im bett
und wartet wie ein kleiner junge auf seine elternund er fühlt sich heute bereit vaantwortung zu übernehmen
kann aba seine eltern nicht direkt auf seinen schmerz ansprechen
Jeder Narr hat soviel Freiheit alsdaß er sich nimmt

aba nicht jeda Freie is ein Narr


aus 2 wird 1 und der raum ist keins



meine Reise war weit

ich komm aus einer anderen Zeit
fern von einem anderen Stern
will ich zurück zu meinen Glück


ein auto ließ sich flügl wachsen
und flog zum mond
zuerst wars ja noch lustig
aba imma nur krata auf und ab wurde zu fad
so flog es weita von planet zu planet und schickte eine karte zur erde
leckts mich alle am arsch


die freiheit unter den flügln gibt auftrieb
komm drache flieg
hoch oben ist die luft leicht und der wind kraftvoll
flieg drache flieg
in dir brennt das feuer vieler sonnen
flieg drache flieg
von oben ist unten ganz schön klein
flieg drache flieg
deine flügl sind weit du bist schon lange bereit
flieg drache flieg


ich gsund - du krank
ich arzt - du patient
ich wissen - du dumm
ich vaordnen - du schlucken
ich lachen - du weinen
ich leben - du sterben

ein gedichtlein am rande
wirkt wie beim billard die bande
du drückst es zwar nicht klar aus
doch es kommt aus dir rauß


erwartung

vor der Schreibmaschine sitzen und spüren, daß das Ding wartet
wartet auf was auf bessere Zeiten?
nein, denn sie lebt von den schlechten
sie wartet darauf, daß ich mit ihr liebe mache,
mit ihr schlafe, mit ihr ficke und unser kind nicht verbrenne oder es einfach
- was viel brutaler ist- einfach zum altpapier werfe


wozu sind worte gut?
führen sie nicht zum selbstbetrug?
geben sie nicht der lüge leben?
würde es ohne sien nicht weiniga schmerz geben?
worte stehen in büchern klein u fein
doch gefühle wollen entdeckt worden sein !!
hinta worten kann man sich vastecken
doch warum wollt ihr euch nicht selbst entdecken ?


ich bin maler und male
ich bin schreiber und schreibe
ich bin dichter und dichte
ich bin installateur und dichte auch
ich bin erzieher und verziehe
ich bin raucher und rauche
ich bin künstler und künstle
es ist ja so schön, daß jeder weiß, was er ist und tut
nur der maler malt und schreibt nicht
nur der schreiber schreibt und dichtet nicht
denn es ist gegen seine prinzipien, seinen ausdruck in versform zu drücken
nur der erzieher verzieht und raucht nicht
nur der künstler künstelt und installiert nicht
der installateur hingegen malt, schreibt, dichtet, künstelt und raucht selbstverständlich
doch erziehen wurde er nie!!!!
aber wer interessiert sich schon für einen installarteur????


die liebe und wir
ich liebe dich du liebst mich
mit wenigen worten, wir lieben einander
doch wie lange?
was ist, wenn die Liebe geht geht, von uns weg,
weit weg, um dann woanders glücklicha zu sein
was machen wir dann?
laden wir dann den haß ein?
damit wir nicht so alleine sind?
oda glauben wir weitahin dumm und naiv ad Liebe?
wie die kleinen kinda an das christkind?
awarten wir von da liebe das gleich wie vom christkind?
daß es die lüge vabannt oda ist uns das alles egal?
und wir gehen blind gemeinsam allein weita
um diesa grausamen einsamkeit zu entrinnen?

könnte ich doch ein ende setzen

könnte ich doch glauben, daß dein sonnenschein aus meinen leben ist
könnte ich doch einfach aufhören dich zu lieben
könnte ich doch die vagangenheit vagessen
könnte ich doch alles andas machen
dann könnte ich vielleicht aufhören zu weinen, wenn ich an dich denke

ich vamisse dich beim aufstehen
ich vamisse dich beim einschlafen
die zeit dazwischen lenke ich mich ab


mit jeda schneeflocke

die herabfällt
blutet mein herz
eine rote träne
eine träne des dich nicht vagessen wollens


ich konnte den leeren stuhl mir gegenüba nicht mehr sehen

ich hab einen zweitn dazugestellt
den kann ich auch nicht mehr sehen
aba ich kann mir jetzt immahin einen aussuchen


ein Brief an dich
nein soweit kam es nie
es reicht grad noch zu nem gedicht für dich
das auch nie zu dir kommen wird


die angst als ein mittel zur machtgewinnung

die angst diehnt der macht des staates
Demokratie
wer die angst verbreitet, kommt zu mehr macht
selbst wenn kein grund zur angst besteht
Doch nicht nur mir machen sie angst


Blau, blau blau
war imma schon meine Lieblingsfarbe
und ich will sie mir von nix und niemanden vermiesen lassen


ich steh in tiefa Traua
und das schon seit geraumer Daua
zum Glück bin ich nicht alleine
das ist ja das feine


weihnachten und die zeit davor

wird vakauft als eine, als die zeit im jahr der liebe u wärme
doch es ist eine zeit der lüge
und es ist nicht nur draußen kalt
es ist halt einfach nur ein schlechtes, teures theata



ich hasse deutschschularbeiten
das dies hier eine themenverfehlung ersten grades wird,
ist mir vollkommen bewußt und auch egal. und ebensowenig interessiert es mich,
ob Magenkrämpfe und (oder) Wutanfälle beim Lesen bekommen.
Ich will einmal bei einer schularbeit mit benotung, mit einer beurteilung,
schreiben, was mir einfällt. Und das ganze mit den worten, die ich so verwende.
Ich habe keine Lust, zu vorgegebenen Themen etwas darzulegen.
Vor allem nicht, wenn ich sie schon einmal bearbeitet habe.
"Hier, wähle dir ein ein Thema, friß oder stirb."
"Ich will Meinungen hören, Lösungen präsentiert bekommen,
aber bitte bei aller Freundschaft, schreibe so wie ich es gern lese.
Denn sonst wird das "Werk", welches von mir beurteilt wird,
einfach, jawohl ganz einfach, nicht als gut genug abgewertet.
Hihi.
Und ich kann mir bei jeder deiner Gedankenblähungen etwas neues einfallen lassen,
ohne mich sonderkich anzustrengen.
Ja, das ist ja das Schöne, mir muß ja gar nicht wirklich was einfallen,
ich brauche mir ja gar nicht den Kopf darüber zu zerbrechen,
ich muß nicht darüber nachdenken, mit welcher Begründung deine Leistung wieder einmal leider nicht genügte.
Schau es ist ganz leicht !" Der Klang des Wahnsinns in der Stimme kommt verstärkt hervor.

"DU MUST VERSTEHEN, AUS EINS MACH ZEHN
UND ZWEI LAS GEHN` DIE DREI MACH GLEICH, SO BIST DU REICH
VERLIER` DIE VIER, AUS FÜNF UND SECHS, SO SAGT DIE HEX`
MACH SIEBEN UND ACHT, SO IST`S VOLLBRACHT
DIE NEUN IST EINS UND ZEHN IST KEINS
DAS IST DAS HEXENEINMALEINS "

Es ist ja nicht nur,
daß ich zu den Vorgaben meine Anschauungen einfach niemandem verraten will,
ich kann es auch nicht mehr.
Nein, das klingt nicht gut, man könnte ja meinen, ich kann nichts dafür.
Ich will es lieber so formulieren:
Dem ewigen Druck, der über alles stehenden Gliederung,
konnte ich einfach nicht mehr standhalten.
Ich erinnere mich, daß ich in der Unterstufe recht gute Arbeiten gekrixelt habe.
Dann kam ich in eine andere Schule, und die Lehrerin kommentierte wie folgt:
"Guter Stil, aber wo bitte ist die Gliederung?"
Ja, denn nur ein guter Aufsatz besteht aus einer Einleitung, einem Höhepunkt und einem Schluß. "Aber bitte, schreibe nicht alles, was du dir denkst, denn es könnte ja zu lange werden. Und als nicht anzuzweifelndes Dogma gab sie mir folgenden Rat, Drohung, mit:
Das "Schreiben" überlassen wir doch besser den Schreibern".
Den überalles gepriesenen Autoren, die in ihrer Schulzeit hoffentlich nicht die Zufriedenheit ihrer Professoren erweckten.
"Und bringe nicht zuviel von deiner Meinung.
Es interessiert absolut niemanden, wie du die Dinge siehst.
Also halte dich an die Regeln und vergis die Absätze nicht.
Des Professors kuhla Kommentar: "Wer kein Thema wählt, kann auch keines verfehlen."


MÄDCHEN oda Junge - Wo ist der Unterschied ???

Wenn irgendwer deiner Tochter was antut, dann,...
Je öfters und je lauter du das sagtest, desto übertriebener wirkte es.
Du hast dich nie an ihr vergangen. Wieviel andere kleine Mädchen es waren, weißt du nicht.
Du hast sie gefickt, nicht gezählt.
Wieviele es waren, interessierte dich auch nicht. Dir warns sowieso zu wenig.
Wehe, einer tut deiner Tochter was.
Eine zeitlang hattest du schon auch Frauen. Die befriedigten dich nicht voll.
Du verlangtest nach dem Unschuldigen, Kindlichen, Engen.
Du bekammst immer weniger Frauen. Was Unheimliches umgab dich.
Alles läßt sich nicht hinter der "Normalität" verstecken, verbergen.
Daß auch Knaben sexuell mißbraucht werden, ignoriertest du. Da sagtest du garnix drauf.
Wehe, jemand vergeht sich an deiner Tochter.
Das tat eh niemand. Hatte sie Glück und dein Sohn Pech ?
Er mußte viel über (in) sich ergehen lassen.
Wehe es tut deiner Tochter wer was.
Warum galt das nie für deinen Sohn ???
Aber egal, deine Kinder sind im Heim, Verzieher,-innen genießn ihre Macht.
Wem kümmerts, du wußtest ja schon immer, was aus solchen Kindern wird.
Wehe, es mißbraucht irgendsower deine Tochter !

Mädchen oda junge - wo isda untaschied ??? entstand nach eina talkshow (andreas türk), is schon ewig her.
da saßn drei fraun aufda bühne und schildatn ihr schicksal. um auch auf männliche opfa sexueln machtmißbrauchs hinzuweisn, schrieb ich umgehend diese zeiln..


ein mann,

wirkt betrunken, spricht die Wartenden an. geht von einem zum andan.
irgendwann verschwindet er, wahrscheinlich in einen Wagon.
eingestiegen später stellt sich heraus, er brachte sich um
einer von vielen, kommt öftas vor
stationsaufsichtspersonal patroliert,
sie sammeln betrunkene, bettler, obdachlose, verwahrloste kinder ein ,
alle die nicht ins Bild passen.
touristen werden die mamorierten gänge gezeigt
wie sieht das aus, bettlt das elend so schmutzig herum ?
is das land auch arm und hungern viele, so muß es doch niemand sehen
und ausländer schon gar nicht.
" warum? ich wasch mich doch eh einmal die woche mit kalten wasser?
ein junge weint
seinen nachnamen, weiß er nicht mehr. sein dorf liegt irgendwo weit weg.
alles besser als vom eigenen vata geschlagen, mißbraucht zu werden .
hier besaß er am abend ein paar münzen.
er weint, ihm ist alles recht solange er nur die , seine gurke behalten darf
eine frau schenkte sie ihm
er kommt in eines der überfüllten heime
naja, moskau ist weit weg

ein mann,....sind 1drücke eina doku, die irgendwann mal irgendwo im tv war.


Da war ich mal zu Gast bei einer reichen Familie

Is schon länger her.
Es war dieser emotionsgeladene Tag an dem die Christen glauben, daß vor langer Zeit der Erlöser geboren wurde. Den hät ma alle gut brauchn können.
Da bin i gseßn ,zwischen die Spannungen und Ladungen vernichtender Absichten.
Wenn sich die alle nicht liebham, warum tuns dann so, als ob sie feiern?
Der Vater, ein tyrannisches Oberhaupt.
Demokratie existiert vielleicht irgendwo, aber nicht in seiner Vorstellung von Familie.
Jetzt, nach einem Herzkaspal, hamms die andan noch schwera. Wegn wem isa den krank?
Klar, die andan san schuldig. Er selba hat damit nix zu tun.
Da sitz a. Ein alter Mann, krank den Tod nahe, voller Selbstmitlied.
Und alle fürchten ihn noch immer. Keiner steht auf. Ich bleib auch sitzen.
Früher hät ich ihn ausgelacht und meine Meinung gegeigt.
Aber heute? Interessiert mich nimma, ich will nur weg.
Da sitz a. Früha war a mal wer. Geachtet, heute interessiert er niemanden.
Die östareichische Zeitung im speziellen Format lobte seine Arbeit.
Und er hielt das für was Gutes. Heute is er vom Staat enttäuscht.
Kriegt ja nur an vierzga (Schilling) Pensi im Monat.
Was is das schon, für das was er geleistet hat? Er kann froh und dankbar darüber sein!!
Andere ham das nicht mal als Weihnachts und Urlaubsgeld.
Er hat doch so viel gemacht für die Gesellschaft.
Mag sein alter Mann, aba was hast du für die Menschen gemacht?
Du warst Arzt. Du hast die Menschen geheilt. Ja, in der Logik des Systems.
Doch waren die Menschen nach deiner Behandlung auch gsund?
Wem hilft denn deine Medizin?
Wie soll sie bei anderen funktionieren, wenn sie dir selber nicht nützt?
Naja, alle tun so mitfühlend und rührend,...
Doch in Wahrheit is daß nur die Umkehrung ihres Haßes, schaurig
Die Mutter will alles ausgleichen und versöhnen. So als wär alles nur halb so schlimm.
He, alte Frau, es is noch viel schlimmer.
Und das wirklich schlimme, daß du es trotz deines Theaters weißt.
Du hättest abhauen sollen. vielleicht eine gesellschaftliche Schande und Niederlage, aber du wärst nicht die erste Frau gewesen.
Heute knapp vorm Verwesen, fehlts dir an Kraft die Lügenwelt noch zu halten.
Immawieda denkst du drann, wie alles andast hätte sein können.
du weißt nichtmal warum es nicht so ist wies dir gefällt.
Und eure Kinder? Sie wuchsen auf etwas besseres, previligiertes zu sein, etwas darzustellen.
nur Überkompensation für mangelnde Zuwendung und Fürsorge.
Und so geht das immer weiter mit Euch.
Mir könnt das Essen hochkommen. Gschmeckt hats ma eh net.
Eigentlich schreib ich das gar nicht für euch.
Ich schreib für Menschen, die einfach nur Menschen sind.
Die irgendwo ganz normal sind, und keinen übakandidltn Größnwahn ausleben müssen.

Menschen, die nicht dauand drauf hinweisen müssen, daß sie einen besseren Status ham.
Ich schreib für die Menschen, die wissen daß sie was besondares san.
Ich schreib für Menschen, die sich nicht über andere stellen wollen,
weil sie eh wissen, jeda is wichtig,leben alle zusammen.
Putz niemand das Klo, stinkts.
Ich schreib für liebende Familien.
Wo die Frau nicht nur funktionieren muß und der Mann mehr wert is als sein Geld.
Ich schreib für alle, die nicht dem Schein folgen wollen,
die nicht ihre Persönlichkeit gegen einen Scheck eintauschen wollen.
Ich wünsch mir, daß ihr zufrieden seid mit eurem Glück
und das Leben genießts und euch freuen könnts.


Die ungerechtfertigte Macht der Eltern und ihr Mißbrauch
- keine Anleitung zum Elterndasein

Da kommt man als so kleiner, blutiger und schreiender Wurm zur Welt,
hilflos und ist den elterlichen Launen ausgeliefert nett, nett.
Zum Glück flutscht das Baby nicht ganz unvorbereitet in so eine Familie,
vielleicht ist da auch keine Familie,
oder es gibt nicht mal was zu essen, vielleicht, vielleicht, vielleicht.
Es gibt urviele Möglichkeiten und eine davon wird das persönliche Schicksal, elend,
mit dem das ganze Leben, oder zumindest, wenn´s gut geht, sehr lange Zeit herumgekämpft wird. Der größte Teil geht von der Mami aus, zumindest zu Beginn.
Die ersten neun Monate ist nur sie da, und die nächste Zeit meist auch.
Wer leiwande Eltern hat, also Eltern die das Kind als solches akzeptieren und lieben,
hat schon sehr viel gewonnen.
Arm sind Kinder, wenn sie merken, daß es nicht sie selbst sind,
sondern irgendwelche Vorstellungen, Interpretationen, elterliche Versäumnisse,
die sie liebenswert machen.
Doch das erfassen sie erst viel später, wenn überhaupt,
fassen werden sie es wohl nie.
So als kleines Zniachterl stolpern sie herum, und kennen sich noch weniger aus
und suchen den Fehler bei sich.
Noch schlimmer ist es launische Eltern zu haben,
oder nur einhalb Eltern
oda solche die ihre eigene Kindheit mit Hilfe ihrer Kinder kompensieren möchten,
oder die sogenannten Opfer-Eltern", die immer Dankbarkeit erwarten,
oder "Wochenend Eltern" oder "Nie Fehler machende Eltern".
Liste unendlich, die meisten sind sogenannte Mischtypen,
doch auch Extremfälle laufen herum.
Unterm Strich gesehen, gibt es keine "Nicht-Eltern-Geschädigten-Kinder-bzw Menschen".
Doch auch keine Eltern sind nicht des Rätsels Lösung,
da solche auch als Erwachsene die Eltern immer noch suchen und vermissen.
Wer mutig und tapfer genug ist, begibt sich sein Lebenlang auf die Suche nach sich selbst
und lernt sich nach und nach kennen, akzeptieren und lieben.
Jow, so hat halt jeder die Wahl, den Kampf der Selbstverwirklichung auszufechten,
in einer Welt desFast-Food, wo man
unkompliziert,pflegeleicht,funktionsfähig,leise, im richtigen Moment jasagend,zu sein hat,
oder man scheißt drauf und rennt als naiver Trottl durch die Welt.


DRACHENHERZ oda groß Sylvi schaut sich nen kindafilm an

ich ging mit stefan ins kino. er hat den film ausgewählt.
"das ist genau ein film für dich. 1 arbeitslosa drachenjäga u der letzte drache seiner Zeit schliessen sich zusammen. gemeinsam ziehen sie übas land und vaoarschen die bevölkerung
. der drache bedroht das dorf und der jäger verspricht ihnen den drachen zu töten,
gegen Gold. der Tod des drachens wird nur vorgetäuscht"
das klang recht lustig und vielversprechend.
ich saß also da, schaute den vorspann u genoß meine Vorfreude.
juhu endlich wiedamal ein schöna film.
Ich mag märchenhafte geschichten, warm u weich, die gut enden. beeindruckt werde ich von unerwarteten, ungewöhnlichen, überraschenden Geschehnissen, auf die ich nicht gekommen wäre, die in der reallen welt keinen Platz finden.
so zB ein Schweinchen namens Babe, in der österreichischen Faßung, oda Nightmare before Christmas. Lustig muß es auch sein, das leben spielt traurig genug.
so saß ich da, offen für das, was gleich kommen wird. mit den naivsten erwartungen.
gewalt, rohe brutalität, blutvergießen, mord gefallen mir gar nicht.
Ja, ich bin so ein sensibling. ich komme mit den akzepzierten Gewalttätigkeiten nicht klar.Nochweniga mit so gewaltätigen Brutalinskis.
Ah, endlich der Film begann, der wundaschöne ausblick wies auch sein könnte, wenn nicht imma alles so sein muß, wies halt sein muß.
Tja so stellte ich mirs halt vor. Bis zum ersten Lacha starben unzählige.
Und so gings dann auch imma noch weita .
Ich fing schon zu schreien an: "Ich halt das nicht mehr aus"
Der ganze Film war eine einzige Niedametzlerei. Soviel Blutvergießen, und auch noch so deutlich gezeigt. Als wär das nicht schlimm genug, mußte zum Schluß dann noch der liebe Drache sterben, der letzte seina Art.
Der Schlußspann lief, ich saß erschöpft da, geschlaucht streckte ich alle vier von mir. ich mußte erst wieda meine kräfte sammeln, um als Sensibling ganz besondara art wieda in diese Welt zurückkehren.
Tja, währenddessen verließen die Kids das kino und schauten mich nur vawundat an. .


maria
oda eine erbärmliche Existenz

so wie du jeden vormittag ganz brav den müll wegschmeißt
schmeißt du immawieda ein stückal von dir weg
erstaunlich wieviel du von dir da eigentlich imma wegwirfst
naja, bei dem mülltrennungssystem wird dir nicht fad
bunt sind die deckeln der behälter
grau dein leben

so ziemlich das einzige was du noch hast
sind deine Vorstellungen, wie alles sein hätt können
aba nunmal nicht ist

wie es so kommen konnte ?
traurig, du vastehst es nicht,
kannst es nicht erklären
und das nach all den jahren behandlung, moderna theraphy !

so wie du brav den müll in den jeweiligen bunten behälter schmeißt,
schmeißt du brav die FARBIGEN tabletten ein
aba wem helfen sie ?
dir ?
oda den arbeitenden in da psych ?
den pharmaconcernen ?
diese mengen
auf so viele jahrzehnte hochgerechnet
muß eine unglaubliche Summe ergeben
das zahlt die "kranke kasse" brav
soviel Schöneres hättest du stattdessen erleben können
aba das zahlen sie nicht

dich in deina hilflosigkeit zu sehen
und dieses dir nicht helfen können
ist noch um vieles erbärmlicha

wie können einzelne Menschen "kränker" sein
als der rest der welt ?

wem bringt dein kranksein was ?
dir am wenigsten
du leidest sichtlich

was sich da alles so genau abgespielt hat,
weißt du nicht mehr
irgendwie greifen die tabs auch die hirnsubstanz an
tolle behandlung
das letzte was du hast
deine erinnarung
nehmen sie dir
deinen Willen will dir eh niemand zugestehen

und nun, liegen schon Jahrzehnte dazwischen
schlecht waren deine Eltern nicht wirklich
dein Vater schlug dich halt nach Lust und Laune
deine Mutter wollte ein braves Mädchen

du lerntes einen Beruf
das war so üblich damals
aba das reichte dir nicht
du wolltes mehr
und so hast du die fernmatura gemacht
vom Leben hattest du nicht viel Ahnung

du hast viel zu früh geheiratet
den richtigen Mann gibts wohl kaum
aba er war nicht gut für dich
er wollte eine Frau
ein bißchen Mutter nach Bedarf
Putze rund um die Uhr
Hure brauchtest du ihm nicht sein
die fand er woandas aufregender

irgendwie ergab es sich; daß ein Kind gezeugt wurde
hat sich eben so ergeben
mehr so eine scheingeschichte, nach Außen hin
das Familienglück zum Anschauen

tja und irgendwann wars dann so weit
sie sagten, die hormonelle Belastung wäre dir zuviel gewesen
will ja niemand ernsthaft abstreiten
aba wäre dem wirklich nur so gewesen
warum bekammst du dann Psychotabs und nicht eine hormonelle Behandlung ?

nur eine von den vielen unbeantwortet Fragen
dir wurde sowieso kaum was erklärt
naja aus der anfänglichen hormonellen Belastung wurde
in weiterer Folge irgendeine Schizofrenie
die dann imma schon in dir war, latent sagten sie dazu

wie einfach zu verstehen
sie ham jetzt eine Erkrankung
die sie eigentlich imma schon in sich trugen
was wollen sie dagen tun ?
sie san halt so

und was hast du jetzt ?
das einzige ist dein Sohn
stolz bist du auf ihn sowieso
aba er spielt Gitarre in einer Band
für östarreichische Verhältnisse ziemlich bekannt
er ist genauso ein lieba Mensch wie du

tut sich mit dir etwas schwer
besucht dich imma noch
im Krankenhaus, in deiner kleinen Wohnung

und da sind auch noch diese schweren Schuldgefühle
sie quällen dich fast noch mehr,
als hättest du im Leben nicht schon Qual genug erfahren

dein Sohn ist da

trotz allem, imma noch
und er wird weiterhin für dich da sein
soweit es seinen Möglichkeitn entspricht

sein Vater, dein nicht mehr Mann
dem war es damals nur recht
daß du quasi weggesperrt wurdest
ach der arme Mann
so ein Pech was er mit seiner Frau hatte
also wirklich

deine Eltern waren schon so froh
daß sie dich aus dem Haus unter die Haube brachten
für die warst du sowieso nie wirklich da
eines von vielen Kindern

was sich für dich verändern wird
bekommst du übahaupt die möglichkeit in einem jahr, in drei, in sieben, oda wann auch imma
nur den Müll wegzuwerfen
einfach nur den Müll
ganz ohne stückalweise dich mitabzuliefern

aba das ist irgendwo auch egal
dein Sohn spielt die e gitare wie kein anderer
und er wird immawieda zu dir kommen

egal ob ins Krankenhaus, in deine kleine Wohnung, oda am Friedhof


Mit der ubahn san die nega komman

"Früha ham ma kann anzign von denan da kappt. Und jetzt werns imma mehr.
Zum fürchten is des, na ehrlich brauch ma die? Hamma das nötig ghabt?
Früha wolltma uns die erde untertan machen.
Aba da judas sitzt imma in den eigenen reihen.
Dem schlauen fuchs fehlte der Mut bis zum bitteren Ende zu kämpfen.
Umdraht hata sie wie a blattl im Wind Das eigene land varatn
Die ham da irgendwo so ein zentrum Hier bei uns, das muß ma sich mal vorstellen
Und an gibt´s der vakauft sogar a zeitung von denan. Schaman solltn sich die alle.
Lassen die eiganen leit im Stich. Komman in unser schönes Land und wollen nur von uns haben. So dreist muß ma mal sein. !
Und niemand tut was dagegen. Einladen tuns as no. Als gehen uns die was an. Na wirklich. Hama net scho genug gmischte kinder. Wer isn heut noch wirklich rein? Wieviele blonde und blauäugige Kinder sieht ma den noch?. Die san alle braun.
Was soll aus diesem land noch werden
? "





home